Aktuelles

Wir begrüßen Sie auf der Internetseite von TuS05 Sinsen.

Sinsen II unterliegt gegen Ahsen

Der SV Borussia Ahsen hat den Angriff des frechen Aufsteigers TuS 05 Sinsen II abgewehrt und am Ende, für die Geschichtsbücher wichtig, als erste Auswärtsmannschaft in einem Meisterschaftsspiel auf dem neuen Kunstrasen an der Bezirkssportanlage gewonnen. Auch in der Höhe völlig verdient mit 6:2 (2:0).

„Insgesamt war es ein ordentlicher Auswärts-Auftakt. Riesen-Kompliment an die Mannschaft, sie war heute fokussiert, obwohl wir mit den Platzverhältnissen große Probleme hatten“, sagte Ahsens Co-Trainer Marcel Peters, der vor allem seinen Toptorschützen Hendrik Maaß lobte: „Hendrik hat eine Qualität, wie sie nur wenige haben.“
Und Borussias 2. Vorsitzender Marc Schmülling ergänzte: „Maaß schießt sich in die Notizbücher.“ Der 22-jährige ehemalige Jugendspieler der Spvgg. Erkenschwick trug sich dreimal in die Torschützenliste ein und stand schon in der vergangenen Saison sogar auf der Wunschliste von Martin Schmidt, dem Sinsener Trainer der 1. Mannschaft.

„Für uns ist es leider ein Fehlstart“, räumte TuS-05-II-Coach Meik Strickling nach der zweiten Niederlage im zweiten Saisonspiel ein. Die Heimelf gestaltete die Partie bis zur Halbzeit trotz der beiden Gegentreffer (20. Eigentor Darko Musli, 36. Maaß) ausgeglichen, offenbarte von Strickling neu ausgerichtet jedoch noch zahlreiche Abstimmungsprobleme.

Erschreckend viele Fehlpässe lähmten das Offensivspiel der Westfalenliga-Reserve dann in der zweiten Halbzeit merklich. Der eingebrachte Sand auf dem Kunstrasen tat sein Übriges, sorgte für einen seifigen Untergrund. Dennoch gelang durch Michel Krauze (56.) per Fernschuss der Anschlusstreffer. Doch in der Folge schossen Maaß (66. und 86.), Tim Steffen Dinnus (81.) und Schmülling (90.) die Platzherren regelrecht ab. In der Nachspielzeit betrieb David Ortmanns noch Ergebniskosmetik zum 2:6-Endstand.
Quelle: Marler Zeitung

2:2 gegen Hassel

 

Die äußeren Bedingungen waren alles andere als geeignet für ein Fußballfest. Beim Westfalenliga-Debüt des TuS 05 Sinsen auf eigenem Platz gegen den SC Hassel regnete es in Strömen. Doch die Zuschauer wurden entschädigt: Das 2:2 zwischen TuS und SC war ein jederzeit packendes Spiel.

Beide Mannschaften hätten mit gewisser Berichtigung am Ende als Sieger den Platz verlassen können. Der Neuling ging durch Christian Kopse kurz vor der Pause 1:0 in Führung. Yannick Goecke hatte von der rechten Seite geflankt, der Ball wurde abgefälscht, tropfte gegen den Pfosten des SC-Tores und Sinsens aufgerückter Verteidiger drosch den abprallenden Ball ins Tor der Gäste.

Trainer Martin Schmidt hatte seine Mannschaft hervorragend eingestellt: Die Viererkette arbeitete wie geschmiert und ließ den SC-Sturm mit Ginczek, Hellmich und Milaszewski kaum zur Entfaltung kommen.
Und vorne versuchten Elvis Salja, Mustafa Dana und Yannick Goecke, durch ein Riesenlaufpensum die Hasseler Abwehr um den Ex-VfB-Spieler Alexander Schlüter in Nöte zu bringen.

So kam der Gast in Halbzeit eins nur in der Anfangsphase zu Torchancen. Einmal parierte TuS-Keeper Sven Jürgens einen Kopfball von Nedim Djuliman so hervorragend, dass sogar Hassels Trainer Thomas Falkowski ins Schwärmen geriet: „Den hätte so mancher Bundesliga-Torwart nicht gehalten.“

Hassel wurde nach der Pause stärker. Der Ausgleich lag wiederholt in der Luft. Milaszewskis Kopfball verfehlte das TuS-Tor nur knapp; Ginczek spitzelte den Ball an Jürgens und am Tor vorbei. In der 52. Minute rettete Jürgens erneut artistisch gegen Ginczek, und auch Milaszewski scheiterte an den Reflexen des starken Sinsener Torwarts (60.).

Die Heimelf kam selten gefährlich auf, einzig Salja prüfte mit einem eher schwachen Abschluss den Hasseler Keeper Cedric Drobe. Dann verletzte sich auch noch Marvin Piechottka ohne Beteiligung eines Gegenspielers. Ein Einsatz am kommenden Spieltag dürfte unwahrlich sein.

Hassel verlor in der Folgezeit aber zunehmend an Dynamik. Sinsen kam auf, hatte in der Vorbereitung scheinbar ordentlich Kraft und Kondition getankt.

Eine Doppelchance durch Salja und Johannes Engel hätte die Entscheidung für die Marler bedeuten können. Salja schoss frei vor Drobe Hassels Torwart an, Engels Heber landete auf dem Tornetz (74./78.).

Aus dem Nichts dann der Ausgleich – Nikolay Zugcic tauchte plötzlich vor Keeper Jürgens auf und schloss flach zum 1:1 ab. Es folgte eine dramatische Schlussphase: Danas Freistoß aus 20 Metern landete nach einer kleinen Flipper-Einlage vor den Füßen von Dominique Temming, der mühelos zum 2:1 vollstreckte (83.).

Der Gast kam zwar postwendend zum Ausgleich, der Linienrichter hatte aber die Fahne oben – Abseits. Ganz Hassel regte sich auf, Marvin Schulz ein bisschen zu sehr und kassierte dafür die Rote Karte. In der Nachspielzeit durfte der SC dann doch noch jubeln: Dominik Milaszewski erzielte das 2:2.

Quelle: Marler Zeitung

 

Viele viele neue Fotos

...gibt es in den Bildergalerien Junioren 2015/2016 und Senioren 2015/2016!

 

Kein Erfolg im Verbandspokal

Die westfälische Pokalreise des TuS 05 Sinsen ist bereits in Herne zu Ende gegangen. Beim SV Sodingen unterlag der Neu-Westfalenligist mit 0:2 (0:1). Viel zu diskutieren gab es nicht: Das Resultat ging in Ordnung.

  • RSP_Sinsen_Sodingen_Luppatsch
Ein starker Landesligist und ein Überraschungsaufsteiger in die Westfalenliga: Dass diese Konstellation nicht zwingend einen Klassenunterschied verhieß, damit war zu rechnen. Aber dass der SV Sodingen so lange das bessere Team stellen würde, verwunderte dann doch.

Auch Sinsens Trainer Martin Schmidt. „Wir haben bis zur 60. Minute gebraucht, um zu begreifen, dass die Zeit der Freundschaftsspiele vorbei ist“, sagte der Übungsleiter der „05er“.Auf dem Aufstellungsbogen war Sinsen zwar offensiv auf- und eingestellt. Aber am Sodinger Holzplatz ließen die Gäste in der ersten Hälfte alles vermissen, was zu einem erfolgreichen Pokalauftritt gehört: Konzentration, Biss im Zweikampf, Laufbereitschaft und Passgenauigkeit.

Der SV Sodingen wirkte entschlossener und ging durch van der Heusens Kopfballtor in der 32. Minute verdient in Führung. Der TuS 05 reagierte in der Pause mit einem Wechsel: Yannick Goecke ersetzte Neuzugang Mustafa Dana in der Spitze.In den Griff bekamen die Sinsener die Partie gegen munter attackierende Gastgeber zwar nicht, ihr Offensivspiel wurde nun aber zwingender. Sören Luppatsch missriet acht Meter vor dem Tor die Ballannahme (64). Yannick Goecke hatte freie Bahn, wurde von Kim-Julien Hyna kurz vor dem Strafraum zu Fall gebracht (66.). Der Sodinger bekam dafür von Schiedsrichter Claas Steenebrügge die Rote Karte vor die Nase gehalten. Wenig später jagte Goecke den Ball frei stehend aus sechs Metern am Tor vorbei (73.). Und Neuzugang Elvis Salja spitzelte den Ball an SVS-Schlussmann David Menke und auch knapp am Torpfosten vorbei. „Eine dieser erstklassigen Chancen hätten wir zum Ausgleich nutzen müssen“, fand Trainer Martin Schmidt.

Auf der anderen Seite blieb auch der SV Sodingen stets gefährlich. Die Entscheidung in der 83. Minute nach zwei leichtfertigen Sinsener Ballverlusten: Einwechselspieler Mauroff spurtete allein aufs Tor des TuS 05 zu und bezwang Jonas Weeke – 2:0. Keine Frage, ein guter Pflichtspielstart sieht anders aus. Aber ein Grund, für die Saison schwarzzumalen, ist die Niederlage auch nicht. Immerhin fehlten in Sodingen noch ein halbes Dutzend Kicker mit Start-Elf-Potenzial (angeschlagen, im Urlaub, beruflich verhindert). Am Dienstag, im Kreispokalspiel beim A-Ligisten DJK GW Erkenschwick (19.30 Uhr), wird der TuS 05 mit dem aktuellen Kader auskommen müssen.
Quelle: Marler Zeitung
 

Schlechter Auftakt bei Sinsen II

Einen verwachsten Auftakt in die neue Saison der Kreisliga A-2 erwischte Aufsteiger TuS 05 Sinsen II bei Germania Datteln. Die Ostvestler setzten sich mit 4:1 (1:0) durch. Der Rasenplatz im Ostringstadion war noch gesperrt, sodass die Begegnung auf Asche ausgetragen wurde. Die erste Halbzeit plätscherte vor sich hin und hatte wenig spektakuläre Szenen zu bieten, geschweige denn hochkarätige Einschussmöglichkeiten. Dennoch waren die Gastgeber auf dem Tennengeläuf die bessere Formation.

Großartig verwunderlich war es zu dem Zeitpunkt nicht, dass der Führungstreffer aus einer Standardsituation resultierte. Besjan Vesiqi brachte einen Freistoß aus 40 Metern in den Strafraum hinein. Dort war Karsten Meermann zur Stelle, stieg rechtzeitig auf und köpfte zum 1:0 ein (38.). Bis zum Ertönen des Pausenpfiffs versuchten die „Frösche“ das zweite Tor nachzulegen. Doch das wollte nicht gelingen.

Dafür klappte es acht Minuten nach dem Wiederbeginn, wenn auch mithilfe der Gäste. Marcel Wittek wurde gefoult, Matthias Stolzenberg verwandelte den Elfmeter zum 2:0. Den Anschluss zum 2:1 stellte Dominik Raschowski mit der Pike her. Im Anschluss an einen Freistoß nutzte er das Gewühl, um abzuschließen (64.). Danach gerieten die Platzherren leicht ins Schwimmen und die Gäste produzierten zwei brenzlige Situationen, die aber nicht torgefährlich waren.

Gleich zwei Rote Karten zeigte Schiedsrichter Hans-Dieter Schnell den Sinsenern in der 80. Minute gegen Torschütze Raschowski sowie Tim Kreuzberg. Der eine hatte zum Foulspiel aufgefordert, der andere dieses vollzogen. Endgültig die drei Punkte in trockene Tücher brachten die Dattelner in der Nachspielzeit. Marcel Witek besorgte das 3:1 für Germania (90.+1), den Schlusspunkt setzte dann Besjan Vesiqi (90.+3).

Quelle: Marler Zeitung

 

Damen spielen 4:4

Im letzten Vorbereitungsspiel der TuS 05 Damen wurde am vergangenen Sonntag gegen den ASV Wuppertal gespielt.
Schon zu Beginn waren die Sinsener wach und schoben nach nur einer gespielten Minute den Ball ins Tor der Gegner. 1:0 durch Sandra Hülsmann. Die Freude war groß, weil man im vorherigen Spiel gegen BW Huckarde nicht wirklich ins Spiel kam und viele Chancen ungenutzt blieben. Im weiteren Verlauf des Spieles geriet der Gastgeber jedoch zunehmend in Bedrängnis und kassierte unter anderem aufgrund eines Elfmeters, 2 Tore.
Doch die Mannschaft gab sich nicht auf und kämpfte sich, trotz Unterzahl, vor der Halbzeit zurück

ins Spiel. Nach 2 Toren durch Jessica Hülsmann, ging man verdient mit einem 3:2 in die Halbzeit.
Sowohl Trainer als auch Spieler waren zufrieden, wollten aber weiterhin Druck machen. Am Anfang  der 2. Halbzeit gelang dies auch ohne  Probleme und so legte Jessica Hülsmann noch einen Treffer nach. 4:2 für die Damen aus Sinsen! Der weitere Spielverlauf wurde aus Sinsener Sicht etwas holprig und die Mannschaft geriet an ihre konditionellen Grenzen. Leider rächte sich die Unkonzentriertheit und es stand am Ende 4:4.


Im Großen und Ganzen ist die Mannschaft zufrieden mit dieser Leistung, da das gesamte Team sich im Gegensatz zur letzten Woche enorm gesteigert hat. In einem sind sich allerdings alle einig: der Teamgeist und der Ehrgeiz stimmen, auch wenn es fußballerisch noch einiges zutun gibt.

 

Alte Herren siegen deutlich

Nach dem "Warm-up" beim Foto-Shooting hatten wir noch Zeit bis zum Spiel und so fand die Teamsitzung draußen bei Bauer Südfeld in Herten und Kaffee und Kuchen (mit Sahne) statt. Das könnte man öfter so machen.

Nachdem sich dann alle 13 Kicker zum Spiel eingefunden haben, war klar, dass wir vor allem im Sturm improvisieren mussten. Kein etatmäßiger Stürmer war heute zugegen. Aber unser Capitano hat für alles eine Lösung und beorderte neben dem laufstarken Matthes Mörretz den Sturmtank Faruk nach vorne. Eine Massnahme, die sich schon nach wenigen Minuten auszahlen sollte. Nach guter Flanke von Olli Karla netzte Faruk per Direktabnahme gleich ein. Auch nach dem Tor blieben wir am Drücker und kamen zu weiteren Chancen. Nach etwa 20 MInuten wurde der Gastgeber stärker und kam zu 2-3 Halb-Chancen. Mitten in dieser Phase, gelang Batti nach guter Vorarbeit von unserem Debütanten Irfan Bulut (?), mit einem satten Flachschuss das 2:0, welches auch bis zur Pause bestand hatte. Nach der Pause passierte zunächst auf beiden Seiten nicht viel. Langenbochum konnte nicht und wir wollten nicht. Dann kam plötzlich Olli Karla aus 20m frei zum Schuss und der Ball landete genau im rechten Torwinkel. Mit der sicheren Führung im Rücken verlegten wir uns auf Konter und wurden etwas sorgloser in der Defensive. So kam der 1:3 Anschlusstreffer nicht ganz überraschend. Dennoch behielten wir die Übersicht und erzielten dann auch noch durch Irfan per Flachschuss den Endstand von 4:1. Somit konnten wir am Ende sehr zufrieden sein mit dem Spiel und Ergebnis. Es geht auch, wenn mal nicht alle Top-Spieler dabei sind, vor allem dann, wenn wir uns so als Einheit präsentieren, wie wir es zuvor beim Foto Termin gemacht haben. Das Bier nach dem Spiel war dann auch schön gekühlt! Ball Heu!   

Alte Herren beim Foto-Shooting im Einsatz

Volles Programm bei den Oldies am Wochenende. Neben dem Spiel bei BWW Langenbochum, galt es sich zunächst fotogen in Szene zu setzen. Im Rahmen der jählichen Aktion des Medienhauses Bauer hatten wir die Gelegenheit kostenlos ein professionelles Mannschaftsfoto sowie Einzelporträts (für die Autogrammkarten) schießen zu lassen. Eine schöne Aktion, schade, dass nicht mehr Spieler dabei waren.

So fanden sich am Samstag bereits um 13.00 Uhr 15 Sportskollegen (Aktive & Passive) in RE ein. Nachdem wir aufgrund der relativ geringen Zahl an Leuten einige Bänke wegräumen mussten, wurden wir gekonnt von rechts nach links nach Größe und Schönheit verschoben, das Trikot aus der Hose gezogen, Hände nach hinten und den Autoschlüssel nicht vor das Plakat halten. Als Keeper Lutz Haarseim dann  noch den Ball in die Hand bekam, war alles präpariert für (hoffentlich) gelungene Aufnahmen. Das Ergebnis werden wir in ein paar Tagen zu sehen bekommen.

Als Danke schön für unsere Teilnahme gab es natürlich noch eine Kiste (warmes) Bier zum Mitnehmen. Auf die Torwand wollte dann leider keiner mehr schießen, zu viele Zuschauer und Kinder.